zum Inhalt

Umweltzeichen

Das Österreichische Umweltzeichen zertifiziert Schulen und Pädagogische Hochschulen, denen Bildungsqualität besonders am Herzen liegt. Diese Schulen legen Wert auf hohes Umweltengagement und eine nachhaltige und soziale Schulentwicklung. Biologische, regionale Ernährung und Gesundheitsförderung sind weitere wichtige Kernthemen der Umweltzeichen-Schulen. Unsere Schule wurde 2017 mit den österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Seither arbeiten wir beständig daran, uns im Bereich Klimaschutz und Nachhaltigkeitsziele weiterzuentwickeln.

Das Umweltzeichenteam ist seither gewachsen.

GesamtverantwortlichBrigitte Wolkinger
Umweltmanagement, Information und SozialesAndrea Wagner
Gernot Schirmbacher
Bildungsqualität und Bildung für nachhaltige Entwicklung Laura Bergmann
Ulrike del Cueto
Energienutzung und -einsparung, BauausführungVeronika Hartinger
Schuleigener Außenraum, SchülerparlamentJakob Kelz
Gesundheitsförderung, Ergonomie und InnenraumAntje Harreiter
Bernadette Kaiser
Chemische Produkte und ReinigungHerbert Dobnig
Wasser, Abwasser, AbfallvermeidungJohanna Eichinger-Eisel-Eiselsberg
Aktive Mobilität, Schulweg und VerkehrBrigitte Wolkinger
Beschaffung von UnterrichtsmaterialienJohanna Neubauer
Ernährung inkl. Speisen- und GetränkeangebotCarina Jandl

Unsere Projekte

Mit Chemie zu Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz

Mit Chemie zu Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz

(Foto: V. Hartinger)

April 2021 - Gut, besser, weniger- less is more! Unter diesem Motto beteiligten sich zwischen Anfang Februar und Ende April vier Wahlpflichtfachgruppen der 7. und 8. Schulstufe der Praxis-Mittelschule der PH Steiermark an dem diesjährigen Projektwettbewerb des Vereins der ChemielehrerInnen Österreichs: Mit Chemie zu Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz.

Jede der vier Wahlpflichtgruppen setzte dabei ihren individuellen Schwerpunkt. Die beiden NAWEX-Gruppen (Naturwissenschaftliches Experimentieren) der 3. und 4. Klassen beschäftigten sich mit Minimalismus und Konsum. In den 3. Klassen wurden chemische Experimente aus vier Schwerpunktbereichen durchgeführt: Eigenschaften von Kunststoffen, Biokunststoffe und Stärke sowie die Herstellung von Alternativprodukten für den Alltag. Da wurde gemixt, geschält, erhitzt, verflüssigt… und festgestellt, dass Joghurt, Bienenwachstücher und Kartoffelfolie mit dem richtigen Know-how auch zuhause selbst produziert werden können. 

Die NAWEX-Gruppe der 4. Klassen beschäftigte sich mit der Müllvermeidung und der Mülltrennung. Die Gruppe renovierte eine Wetterstation und nahm an einem Foto Wettbewerb zum Thema „Kreislaufwirtschaft“ teil.

Das Wahlpflichtfach Fit for Life stieg über das Thema Blackout ein und überlegte sich Möglichkeiten, wie man sich auf dieses Szenario vorbereiten könnte und welche Möglichkeiten man hat, unabhängig zu sein. In diesem Zusammenhang stellte sich natürlich die Frage, welche Dinge man zum Leben braucht und auf welches Wissen man zurückgreifen kann. 

Der Schwerpunkt der Aufgabenstellungen im Wahlpflichtfach Literatur, Medien & Kommunikation lag auf der medialen Aufarbeitung der Experimente. Die Schüler und Schülerinnen begleiteten die NAWEX-Gruppe bei ihren Versuchen. Sie protokolierten, fotografierten, filmten, schnitten Videos und führten Interviews. Darüber hinaus beschäftigten sie sich mit der Vermarktung von Produkten und erstellten Slogans, entwarfen Logos und Produktverpackungen und erstellten eine Website.

Am Ende des Projekts bekamen die Schülerinnen und Schüler trotz Corona noch einen kleinen Einblick in die Wirtschaft. In einer von Projektleiterin Mag. Hartinger organisierten Videokonferenz konnten die Schülerinnen und Schüler eine Vertreterin das Grazer Unternehmens vpz - führend bei der Entwicklung und im Vertrieb von biogenen Verpackungen - kennenlernen und befragen.

(Delal, Isi, Sarah, Sophia)

„Flowers of Change“ erblühen am Campus

„Flowers of Change“ erblühen am Campus

(Foto: G. Schirmbacher)

5. Juni2020 - Der Mensch hat die Welt mit Plastik überflutet, und der allgegenwärtige Plastikmüll wurde geradezu zum Symbol dafür, was unser Konsumverhalten der Erde angetan haben. Schüler/innen der Praxis-NMS haben im Rahmen eines Kulturjahr-Projekts der Stadt Graz aus gefundenen PET-Flaschen überlebensgroße Blumen gestaltet – als Zeichen der Hoffnung auf ein Umdenken.

Der Künstler Pierre Estève macht Kunst nicht für Menschen, sondern mit Menschen: Ganz im Sinne von "Do it yourself and do it with others!" lädt er dazu ein, aus selbst recycelten PET-Flaschen wunderschöne Blumen herzustellen und sie gemeinsam aus Beton erblühen zu lassen. Sein Projekt „Flowers of Change“ ist Teil der Aktivitäten zum Kulturjahr 2020; der Künstler stellte es selbst im Jänner bei einem Workshop in Graz vor.

Ein Zeichen der Hoffnung in Zeiten der Krise

„Als Ökolog-Schule, die im Schuljahr 2016/17 auch mit dem österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet wurde, haben wir sofort beschlossen, bei diesem Projekt mitzumachen“, berichtet MMag.a Andrea Wagner, die Leiterin der Praxis-Neuen Mittelschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Die Schülerinnen und Schüler schufen aus gebrauchten PET-Flaschen übermannsgroße „Flowers“. „Die Blumen symbolisieren unsere Hoffnung, dass wir uns der Klimakrise genauso entschlossen stellen wie jetzt der Pandemie und unser Konsumverhalten ändern. Jeder Verzicht auf Einwegplastik leistet einen Beitrag zur Nachhaltigkeit.“ Die Blumen seien, so Wagner, aber auch ein Zeichen dafür, wie gemeinsame Anstrengungen zum Erfolg führen: „Jede wurde individuell und liebevoll gefertigt, gemeinsam verbinden sie sich zu einem zauberhaften Kunstwerk.“

Die „Flowers of Change“ hätten eigentlich beim Klanglicht-Festival Anfang Mai gezeigt werden sollen. Wegen der COVID-19-Pandemie musste dieses Festival aber auf nächstes Jahr verschoben werden.

„So haben wir uns dazu entschlossen, die Blumen nach dem erfolgreichen Neustart des Präsenzunterrichts an der Praxis-NMS auf dem Gelände der Pädagogischen Hochschule Steiermark am Hasnerplatz zu pflanzen“, sagt PHSt-Rektorin Dr.in Elgrid Messner. „Der Welt-Umwelttag am 5. Juni bietet uns einen passenden Rahmen dafür.“

So werden die „Flowers of Change“ am Freitag, den 5. Juni ab 09.00 im Innenhof der Pädagogischen Hochschule Steiermark am Hasnerplatz 12 in Anwesenheit von Schüler/innen, Schulleitung und Rektorin erblühen und dort eine Woche lang zu sehen sein.

Hören Sie sich auch gerne den Radio-Igel Podcast zum Thema "Flowers of Change" von Lea Poldrack und Lena Luza Laszlo (jeweils 1F) an.

Zukunftsmobilität 2045

Zukunftsmobilität 2045

(Foto: A. Wagner)

Das Kinderbüro der Stadt Graz hat Klassen aufgefordert, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und Ideen und Visionen bei einem Wettbewerb einzusenden. Die Klasse Flexi Blau hat kurz vor dem Lockdown im letzten Schuljahr ihre Ideen zu Papier gebracht.

Am 1.10. durften dann 9 Schüler und Schülerinnen diese Ideen bei einem Graffiti Workshop auf die Wand der Siemens AG gegenüber dem Graz-Köflacher Bahnhof sprühen. Einige Fotos und die Ergebnisse sind hier zu sehen.